Leben mit der Harfe

Über Jen­ni­fer

„Mei­ne Begeis­te­rung und Lei­den­schaft für die Arbeit im Orches­ter ent­stand schon in mei­ner Kind­heit und Jugend. So besuch­te ich als Schü­le­rin des Bay­reu­ther Mark­grä­fin Wil­hel­mi­ne Gym­na­si­ums mehr­fach die Bay­reu­ther Fest­spie­le und erleb­te spä­ter als Jung­stu­den­tin und Schü­le­rin des Säch­si­schen Lan­des­gym­na­si­ums für Musik in Dres­den die Pro­ben und Vor­stel­lun­gen u.a. des „Ring des Nibe­lun­gen“ unter Fabio Lui­si und der Staats­ka­pel­le Dresden.”

Jen­ni­fer Neu­mann ist Preis­trä­ge­rin zahl­rei­cher natio­na­ler und inter­na­tio­na­ler Wett­be­wer­be. Erst kürz­lich, im Mai 2020, gewann sie einen 1. Preis beim „Con­cours inter­na­tio­nal de musi­que et des beaux-arts“ in Quebec/ Kana­da sowie 2019 einen 1. Preis beim „4. North Inter­na­tio­nal Music Com­pe­ti­ti­on” in Stock­holm und einen 1. Preis beim „Vien­na Inter­na­tio­nal Music Com­pe­ti­ti­on Grand Pri­ze Vir­tuo­so“ in Ver­bin­dung mit einem Preis­trä­ger­kon­zert im Musik­ver­ein in Wien. Zusätz­lich ist Jen­ni­fer Neu­mann seit Juni 2020 Sti­pen­dia­tin der Hes­si­schen Kulturstiftung. 

Schon sehr früh, seit Beginn ihres Stu­di­ums, wur­de die jun­ge Har­fe­nis­tin als Aus­hil­fe von ver­schie­de­nen Orches­tern enga­giert. So spiel­te sie unter ande­rem im Radio-Sin­fo­nie­or­ches­ter Stutt­gart des SWR, im Gür­ze­nich-Orches­ter Köln, bei der Süd­west­deut­schen Phil­har­mo­nie Kon­stanz, am Staats­thea­ter Stutt­gart, am Thea­ter Pforz­heim und am Thea­ter Gie­ßen unter Diri­gen­ten wie And­rey Borey­ko, Mar­kus Huber, Sebas­ti­an Tewin­kel, Will Hum­burg oder Sir Roger Nor­ring­ton. Wei­ter­hin wirk­te Jen­ni­fer Neu­mann bei CD-Pro­duk­tio­nen des SWR und BR mit, spiel­te live unter ande­rem in der ARD, dem BBC, SWR, NDR, BR, Deutsch­land­funk und MDR Figa­ro und trat in unter­schied­li­chen Beset­zun­gen bei Fes­ti­vals wie den Fest­spie­len Meck­len­burg-Vor­pom­mern, dem „Brü­cken“- Fes­ti­val für Neue Musik, den Donau­eschin­ger Musik­ta­gen oder den BBC Proms in der Roy­al Albert Hall in Lon­don auf. 

Als Solis­tin wur­de Jen­ni­fer Neu­mann von Orches­tern wie der Süd­deut­schen Kam­mer­sin­fo­nie Bie­tig­heim, dem Arca­ta Kam­mer­or­ches­ter Stutt­gart, dem Mar­tins­kol­le­gi­um Pful­lin­gen, dem Kam­mer­or­ches­ter Ber­lin-Wei­ßen­see oder der Pol­ni­schen Kam­mer­phil­har­mo­nie Sopot für die Auf­füh­rung u.a. des Har­fen­kon­zerts von G.F. Hän­del, der Dan­ses von C. Debus­sy oder des Dop­pel­kon­zerts für Har­fe und Flö­te von W.A. Mozart, zuletzt zusam­men mit der Flö­tis­tin Gaby Pas-Van Riet, eingeladen.

Neben zahl­rei­chen wei­te­ren Solo-Reci­tals und Kon­zer­ten in unter­schied­lichs­ten Kam­mer­mu­sik­be­set­zun­gen im In- und Aus­land begeis­tert sich die viel­sei­tig inter­es­sier­te Musi­ke­rin auch für gen­re­über­grei­fen­de „Cross­over-Pro­jek­te“. So trat sie bei­spiels­wei­se 2016 zusam­men mit der iri­schen Pop-Sän­ge­rin Enya bei der ECHO Preis­ver­lei­hung in Ber­lin auf. 

Jen­ni­fer Neu­mann stu­dier­te Har­fe bei Mari­on Hof­mann an der Hoch­schu­le für Musik und Thea­ter in Ros­tock, wech­sel­te dann zu Renie Yama­ha­ta an die Staat­li­che Hoch­schu­le für Musik in Tros­sin­gen und leg­te 2015 ihr Diplom mit Best­no­te ab. Im anschlie­ßen­den Mas­ter­stu­di­um bei Jana Bouš­ko­vá am König­li­chen Kon­ser­va­to­ri­um in Brüs­sel sowie bei inter­na­tio­na­len Meis­ter­kur­sen u.a. bei Fran­çoi­se Ver­her­ve, Hel­ga Storck, Isa­bel­le Per­rin, Isa­bel­le Moret­ti und Eri­ka Waar­den­burg erhielt sie wei­te­re wich­ti­ge künst­le­ri­sche Impulse.

Aktu­ell lebt und arbei­tet Jen­ni­fer Neu­mann als frei­schaf­fen­de Har­fe­nis­tin in Frank­furt am Main.

Leben mit der Harfe

Über Jen­ni­fer

„Mei­ne Begeis­te­rung und Lei­den­schaft für die Arbeit im Orches­ter ent­stand schon in mei­ner Kind­heit und Jugend. So besuch­te ich als Schü­le­rin des Bay­reu­ther Mark­grä­fin Wil­hel­mi­ne Gym­na­si­ums mehr­fach die Bay­reu­ther Fest­spie­le und erleb­te spä­ter als Jung­stu­den­tin und Schü­le­rin des Säch­si­schen Lan­des­gym­na­si­ums für Musik in Dres­den die Pro­ben und Vor­stel­lun­gen u.a. des „Ring des Nibe­lun­gen“ unter Fabio Lui­si und der Staats­ka­pel­le Dresden.”

Jen­ni­fer Neu­mann ist Preis­trä­ge­rin zahl­rei­cher natio­na­ler und inter­na­tio­na­ler Wett­be­wer­be. Erst kürz­lich, im Mai 2020, gewann sie einen 1. Preis beim „Con­cours inter­na­tio­nal de musi­que et des beaux-arts“ in Quebec/ Kana­da sowie 2019 einen 1. Preis beim „4. North Inter­na­tio­nal Music Com­pe­ti­ti­on” in Stock­holm und einen 1. Preis beim „Vien­na Inter­na­tio­nal Music Com­pe­ti­ti­on Grand Pri­ze Vir­tuo­so“ in Ver­bin­dung mit einem Preis­trä­ger­kon­zert im Musik­ver­ein in Wien. Zusätz­lich ist Jen­ni­fer Neu­mann seit Juni 2020 Sti­pen­dia­tin der Hes­si­schen Kulturstiftung.

Schon sehr früh, seit Beginn ihres Stu­di­ums, wur­de die jun­ge Har­fe­nis­tin als Aus­hil­fe von ver­schie­de­nen Orches­tern enga­giert. So spiel­te sie unter ande­rem im Radio-Sin­fo­nie­or­ches­ter Stutt­gart des SWR, im Gür­ze­nich-Orches­ter Köln, bei der Süd­west­deut­schen Phil­har­mo­nie Kon­stanz, am Staats­thea­ter Stutt­gart, am Thea­ter Pforz­heim und am Thea­ter Gie­ßen unter Diri­gen­ten wie And­rey Borey­ko, Mar­kus Huber, Sebas­ti­an Tewin­kel, Will Hum­burg oder Sir Roger Nor­ring­ton. Wei­ter­hin wirk­te Jen­ni­fer Neu­mann bei CD-Pro­duk­tio­nen des SWR und BR mit, spiel­te live unter ande­rem in der ARD, dem BBC, SWR, NDR, BR, Deutsch­land­funk und MDR Figa­ro und trat in unter­schied­li­chen Beset­zun­gen bei Fes­ti­vals wie den Fest­spie­len Meck­len­burg-Vor­pom­mern, dem „Brü­cken“- Fes­ti­val für Neue Musik, den Donau­eschin­ger Musik­ta­gen oder den BBC Proms in der Roy­al Albert Hall in Lon­don auf. 

Als Solis­tin wur­de Jen­ni­fer Neu­mann von Orches­tern wie der Süd­deut­schen Kam­mer­sin­fo­nie Bie­tig­heim, dem Arca­ta Kam­mer­or­ches­ter Stutt­gart, dem Mar­tins­kol­le­gi­um Pful­lin­gen, dem Kam­mer­or­ches­ter Ber­lin-Wei­ßen­see oder der Pol­ni­schen Kam­mer­phil­har­mo­nie Sopot für die Auf­füh­rung u.a. des Har­fen­kon­zerts von G.F. Hän­del, der Dan­ses von C. Debus­sy oder des Dop­pel­kon­zerts für Har­fe und Flö­te von W.A. Mozart, zuletzt zusam­men mit der Flö­tis­tin Gaby Pas-Van Riet, eingeladen.

Neben zahl­rei­chen wei­te­ren Solo-Reci­tals und Kon­zer­ten in unter­schied­lichs­ten Kam­mer­mu­sik­be­set­zun­gen im In- und Aus­land begeis­tert sich die viel­sei­tig inter­es­sier­te Musi­ke­rin auch für gen­re­über­grei­fen­de „Cross­over-Pro­jek­te“. So trat sie bei­spiels­wei­se 2016 zusam­men mit der iri­schen Pop-Sän­ge­rin Enya bei der ECHO Preis­ver­lei­hung in Ber­lin auf. 

Jen­ni­fer Neu­mann stu­dier­te Har­fe bei Mari­on Hof­mann an der Hoch­schu­le für Musik und Thea­ter in Ros­tock, wech­sel­te dann zu Renie Yama­ha­ta an die Staat­li­che Hoch­schu­le für Musik in Tros­sin­gen und leg­te 2015 ihr Diplom mit Best­no­te ab. Im anschlie­ßen­den Mas­ter­stu­di­um bei Jana Bouš­ko­vá am König­li­chen Kon­ser­va­to­ri­um in Brüs­sel sowie bei inter­na­tio­na­len Meis­ter­kur­sen u.a. bei Fran­çoi­se Ver­her­ve, Hel­ga Storck, Isa­bel­le Per­rin, Isa­bel­le Moret­ti und Eri­ka Waar­den­burg erhielt sie wei­te­re wich­ti­ge künst­le­ri­sche Impulse.

Aktu­ell lebt und arbei­tet Jen­ni­fer Neu­mann als frei­schaf­fen­de Har­fe­nis­tin in Frank­furt am Main.